Westseite der Rabberey (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Westseite der Rabberey


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Westseite der Rabberey (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Wie der Flurname zum Ausdruck bringt, befindet sich das Flurstück "Westseite der Rabberey" westlich der früheren Hofstelle "Rabberey", eines sogenannten "halben Heerdes", der bereits 1764 unter diesem Namen bekannt war (Erchinger Bd. 7, Teil 2, S.10). Das Grundstück ist nach der Karte der Preußischen Landesaufnahme von 1898 nur bedingt kultiviert. Es ist mit den Symbolen für "Hutung - Viehweide", "Wallhecke", "Böschung", sowie "Hecke", einer "Baumreihe" und "Einzelbäume" versehen. Es dürfte also zum Zeitpunkt der Kartierung allenfalls extensiv für die Viehhaltung genutzt worden sein und möglicherweise dem Bodenabbau gedient haben. Die Bezeichnung "Westseite der Rabberey" bezieht sich ausschließlich auf die Lage in der Örtlichkeit.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. rafeln

ausfasern, zerfasern, holl. ravelen; nds. reffelen, rebbelen; nordfrr. raffele; engl. ravel



Quellen:

Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 193


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 02.11.2015

Projektpartner