Zwischen Mudefenne und Speckkamp (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Zwischen Mudefenne und Speckkamp


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Zwischen Mudefenne und Speckkamp (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Der Flurname "Zwischen Mudefenne und Speckkamp" macht die Lage dieses Grundstückes im äußersten Südwesten der Nortmoorer Gemarkung deutlich. Außerdem ist er ein Hinweis darauf, dass auch die Bodenverhältnisse dieser Parzelle einen Übergang zwischen der südlich angrenzenden Mudefenne mit etwas erhöht liegendem Kleiboden und dem niedrig gelegenen Dargboden des Speckkamps darstellt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Mude

a) "Mund" oder Mündung eines Gewässers, besonders Mündung eines Sieltiefs außerhalb des Siels b) Schlamm im Graben oder auch "Mudder"



2. Fenne

„Altfries. fene, fenne, fonne, finne, fen, fon, fin, fen […] m. f. „Weide““; „mittelniederd. venne f. „moorige, marschige Weide““



3. Speck

mnd. specke, f., „Holzbündel, Faschine [...]; aus Buschwerk, Gesträuch, Erde und Grassoden aufgeworfener Weg durch sumpfiges Gelände, Knüppeldamm, Knüppelbrücke“; nnd. Specken, "niedrige Stelle mit Knüppeldamm



4. Kamp

mnd. kamp, m., „Landstück, insbes. eingefriedigtes Stück Landes, Weide- oder Ackerland, auch gehegtes Waldstück, [...] im allg. als Privatbesitz, [...] Feldstück von bestimmter, doch nicht festgelegter Größe“; nnd. Kamp, m., „ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist“



Quellen:

Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 153
Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 22
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 147
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 02.11.2015

Projektpartner