Kolonie Ockenhausen (Oltmannsfehn)

Ausgewählter Flurname:

Kolonie Ockenhausen


Gemarkung:

Oltmannsfehn

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Kolonie Ockenhausen (Oltmannsfehn)


Erklärung des Flurnamens:

"Moorkolonie, nach dem Vornamen des Sohnes des 1. Siedlers benannt"
Die Erklärung des Namens findet sich in "Haus des Ocko".
Erstmals ist Ockenhausen 1842 urkundlich erwähnt. 1807 hatte sich mit Oltmann Leeners auch Heye Janssen in der Gegend "hinter Spols und Poghausen" niedergelassen. 1/4 des Diemats legten sie als Holzanpflanzung an. Janssens Sohn Ocke baute seine "Behausung" 1832 an einem Heideweg nach Stapel auf. Ockenhausen ist ein Nebenort von Oltmannsfehn, besitzt aber seit 1898 eine eigene lutherische Kirchengemeinde sowie eine Schule seit 1840. Diese wurde im Rahmen der Zentralisierung zugunsten einer Mittelpunktschule in Stapel 1966 aufgegeben. Die Lage der Kolonie ist der südliche Abschnitt der Gemarkung.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kolonie

„Kolonie, lat. colonia, Vorwerk, Ansiedlung außerhalb des Mutterlandes, Kolonie. […] In Ostfriesland beginnen seit der Mitte des 18. Jahrhunderts Kolonisten mit der Urbarmachung der Ödlande, Heiden und Moore. Rechtsgrundlage ist das 1765 von Friedrich dem Großen erlassene Urbarmachungsedikt, das Ödländereien zu Staatseigentum erklärt und die innere Kolonisation in Ostfriesland vorantreibt. Die Kolonate werden den Kolonisten/Anbauern unter Einhaltung von Auflagen und Zahlung eines Zinses nach Freijahren in Erbpacht verliehen.“



Quellen:

Aukes, Gerold, Dorfchronik Oltmannsfehn Ockenhausen, Rhauderfehn 1988, S. 23; Meyer, Christian, Historisches Familienbuch der Kirchengemeinden Firrel, Hollen, Ockenhausen u. Uplengen, Wittmund 2002
Herzog, Christa, Die Flurnamen der Gemarkung Wiesede – Ostfriesland. Beiträge zu ihrer Deutung. Aurich 2009, S. 28


Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ockenhausen

Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 07.12.2015

Projektpartner