Edelsteen (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Edelsteen
( Adelsteen )

Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Edelsteen (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Ländereien südlich des Woldeweges an der Eisenbahnlinie und an der Maar. Wie aus einer Karte von C. Hannecken aus dem Jahr 1752 hervorgeht, lagen hier zur Zeit Friedrichs des Großen königliche Ländereien. Die etwas ungewöhnliche Bezeichnung könnte auf den königlichen (adeligen) Besitz hindeuten.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Edel / Adel

Ahd. adal, mhd. adel, afr. edel; edles Geschlecht, edler Stand, Würde; Erbgut, angestammtes Gut.



2. Teen / Theen

Afries. tên, Stab, Zweig; T(h)een-Land: "Durch Eindeichungoder Urbarmachung von Bruchland oder Moor gewonnenes Land, das mit Hilfe von Losstäbchen verteilt wurde." Afries. têna, "zäumen, als Einfriedigung errichten" abgeleitet; Übergang des Namens "von der Umzäunung auf das Umhegte", urspr. Bedeutung demgemäß: "abgegrenztes Gebiet". .



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd. 1 S. 9, 380.
Riemer, Dieter, De T(h)e(e)n(e), in: Emder Jahrbuch, Bd. 69, 1990, S.331-345. Weßels, Paul, Historisches Wörterbuch für Ostfriesland (HWO). Remmers, Arend; Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Leer 2004, S. 218.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 09.04.2011

Projektpartner