Jöden Karkhoff (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Jöden Karkhoff


Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Jöden Karkhoff (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Kleines Grundstück am Utlangwehrsweg, westlich der Bahnlinie, das als Schindanger (Platz wo die Tiere abgehäutet werden) benutzt wurde.
Bezeichnung für eine Abdeckerei. Spottbezeichnung. Fast jedes Dorf in der Krummhörn hatte seinen Jödenkarkhoff, ganz abgelegen, meist an der Grenze zum Nachbardorf. Oft am Tief gelegen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Jöde / Jöden

Plattdeutsch für Jude.



2. Karkhoff

Mnd. kerkhof, nnd. karkhoff; Kirchhof, Friedhof, Begräbnisplatz (hier für Tiere).



Quellen:

Schumacher, Heinrich; Die Flurnamen Ostfrieslands, Bd. 3, Register der Verweise: A – K, Aurich 2002. Baumann, Andreas; Heimatgeschichtliche Sammlung, im Besitz der Ostfriesischen Landschaft. Byl, Jürgen/Brückmann, Elke; Ostfriesisches Wörterbuch, Leer 1992, S. 61, 64. Scheuermann, Ulrich; Flurnamenforschung, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 07.04.2011

Projektpartner