Kniperhörn (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Kniperhörn


Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Kniperhörn (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Ländereien im Nordwesten der Gemarkung, zwischen der Schoonorther Landesstraße und Alter Deich gelegen. Nach einer Karte von A. Fuchs aus dem Jahr 1743 gehörten die Ländereien zum Hochfürstlichen Grashaus Herrenbeer. Herrenbeer und Hohe Beer zählten seinerzeit zu den größten herrschaftlichen Grashäusern und wurden im 18. Jahrhundert von den Knyphausens erworben. Es ist anzunehmen, dass hier eine umgangsprachliche namentliche Abwandlung besteht.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hörn

Mnd. hoorn, nnd. horn; "spitz zulaufendes, keilförmiges Landstück", "Winkel, Ecke, Biegung".



Quellen:

Ohling, G. D. ; Die Entwicklung der Osteeler Feldmark, in Heim und Herd, Nr. 272, 1932. Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 127; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 106, 107.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 12.04.2011

Projektpartner