Leezweg (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Leezweg


Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Leezweg (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Der Leezweg zweigt an der Gemarkungsgrenze zu Tjüche von der Straße Am Kolhörn ab, bildet nördlich verlaufend die Grenze zu Leezdorf, quert den Moortunweg und endet in Halbemond. Eine frühere Bezeichnung war Berumer Weg, wegen der historischen Verbindung zum Amt Berum. Im Osteeler Bauerrecht von 1654 ist vermerkt, dass die Kedden die Aufsicht über den "Leetze weghe" hatten und für die Unterhaltung und Ausbesserung sorgen mussten.
Mitte des 18. Jahrhunderts haben sich am Leezweg die ersten Siedler niedergelassen und das Heidfeld kultiviert.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Leez

Umgangsprachliche Bezeichnung der Gemeinde/Gemarkung Leezdorf, deren Name wiederum auf einen Moorabfluss Leeze zurückgeführt wird.



Quellen:

Cremer, Ufke; Beschreibung des Amtes Aurich, abgefasst von Amtmann C. H. Stürenburg, Aurich 1933, S. 42, 92.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 08.04.2011

Projektpartner