Sloß (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Sloß
( Schloß )

Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Sloß (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Stelle, an der der Wasserlauf (Alte) Maar die Eisenbahn-Schienenstrecke kreuzt. Die Bezeichnung könnte auf eine Vorrichtung zum Verschließen, etwa eine Schleuse, hindeuten. Hier, in der Nähe der ehem. Osteeler Brücke (Kleese), könnten die Osteeler Lande eine Entwässerung in die Leybucht gehabt haben.



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Slüs

Nd. slüüs, mnd. sluse; ein ab und ausschließendes Wasserbauwerk; Schleuse.



2. Slöt

Ndl., nd. slot, ahd., mhd. sloz; Gerät, womit man etwas verschließt; Vorrichtung zum Schließen; leicht zu verschließender Pass.



Quellen:

Ohling, G. D. ; Die Entwicklung der Osteeler Feldmark, in Heim und Herd, Nr. 272, 1932.
Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd. 3 S .208, 218


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 11.04.2011

Projektpartner