Wahljüch (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Wahljüch
( Kahljüch, Wahltjüche )

Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Wahljüch (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Flurstück südlich vom Utlangwehrsweg und westlich des van-Hove-Tiefs. Bei diesem Namen kann es sich um einen Schreib- oder Übertragungsfehler handeln. In der Gemarkungskarte Nr. 12 von 1874 ist die Bezeichnung Kaljüch eingetragen. Es könnte aber auch um Kirchenland handeln, das den Predigern, die eine Wahlstelle hatten, zur Verfügung stand.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kahl- ?

Nd., nld. kaal, mhd. kal; kahl, leer, nackt, entblößt, arm.



2. Jüch, Tjüch

Name von Plätzen, Höfen od. kleiner Ortschaften in der Nähe alter geistlicher Stiftungen, die diesen als Viehhof (wörtlich: Zucht-Stätte) dienten.



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten; Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879-1884, Bd. 2 S. 158, Bd. 3 S. 417.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 12.04.2011

Projektpartner