Wirdeweg (Osteel)

Ausgewählter Flurname:

Wirdeweg
( Wierdeweg )

Gemarkung:

Osteel

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Wirdeweg (Osteel)


Erklärung des Flurnamens:

Vom Alten Postweg in Richtung Westen abzweigender Wirtschaftsweg, der seinen Namen von den nördlich anliegenden Wirde-Ländereien erhalten hat. Im Osteeler Bauerrecht (1665-1690) ist vermerkt, dass die Kedden die Aufsicht über den "Wirdewegk", der ein Meedeweg sei, hatten.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wirde / Wierde

mhd. werd, wert, nhd. werder, ahd. warid; "erhöhtes und gegen Überschwemmung geschütztes Land, als sandige Anhöhe in Sümpfen oder Niederungen oder als erhöhtes Ufer an Flüssen oder am Meer oder als Flussinsel".



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 559.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 05.04.2011

Projektpartner