Breepott (Ostermarsch)

Ausgewählter Flurname:

Breepott


Gemarkung:

Ostermarsch

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Breepott (Ostermarsch)


Erklärung des Flurnamens:

Erster bekannter Besitzer dieses Hofes war nach dem Deichregister von 1577 Adolf Loringa, von dem der Hof an die Familie v. Wicht gelangte. Im Jahr 1611 heißt es in einer Steuerliste: "Adolff Loringh itzo Dr. Hector Friedrichs" (v. Wicht); letzterer war ein Bruder von Otto Friedrichs von Wicht, der für Ubbo Emmius die bekannte Ostfrieslandkarte gestochen hat, auf der zw. Osterloog u. Wilhelmsfeld der Name "A. L. huis" (= "Adolf Loringa-Haus") steht; später Brey Pott (Ende 17. Jh.) genannt. "Breitopf" ist wohl ein Hinweis auf den Wohlstand des Hofes (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Breepott

brê-pot, "Brei-Topf"



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Die Siedlungssnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 41
Doornkaat Koolmanm Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Wiesbaden 1971, Bd. 1, S. 226
(1) Schreiber, Gretje, Bewohner der Höfe in der Ostermarsch, in: Heim und Herd 23. Dezember 2000, Beilage Ostfriesischer Kurier Nr. 12, S.47 f.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 12.08.2011

Projektpartner