Falkenbörg (Ostermarsch)

Ausgewählter Flurname:

Falkenbörg


Gemarkung:

Ostermarsch

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Falkenbörg (Ostermarsch)


Erklärung des Flurnamens:

Ein kleiner Herd Landes am Westerwischer mit 22 Diemat Land, der 1756 Falkenburg genannt wird, 1853 abgebrannt ist und zuletzt im Besitz der Grafen von Inn- und Knyphausen war (1). Seinen Namen hat er vielleicht bekommen, weil es auf diesem Herd eine Falknerei gab, die in Ostfriesland seit Anfang des 17. Jahrhunderts nachweisbar ist.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Börg

ursprüngl. Bedeutung: "befestigte Höhe"; "Auch als Bezeichnung für einen (frei gelegenen) Bauernhof gebräuchlich."



Quellen:

(1) Schreiber, Gretje, Bewohner der Höfe in der Ostermarsch, in: Heim und Herd Beilage Ostfriesischer Kurier, Jg. 2001, Nr. 1.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 111; Duden „Etymologie“. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, S. 59, 90


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 09.08.2011

Projektpartner