Groß Kloster (Ostermarsch)

Ausgewählter Flurname:

Groß Kloster


Gemarkung:

Ostermarsch

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Groß Kloster (Ostermarsch)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Herd mit 40 1/2 Diemat im zweiten Rott der Ostermarsch, dessen Name Groß Kloster im Gegensatz zu Klein Kloster ab dem 19.Jahrhundert urkundlich belegt ist. Um 1957/8 wurde der Herd abgebrochen. Das Land war einst im Besitz des ehemaligen Klosters Marienthal in Norden (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kloster

lat. claustrum, "Verschluss, Schloss, Riegel"; später "abgeschlossener Raum für Mönche und Nonnen"; "oft Hinweis auf Klosterbesitz (Vorwerke); manchmal (scherzhafter) Hinweis auf eine einsame Lage"



Quellen:

(1) Schreiber Gretje, Bewohner der Höfe in der Ostermarsc, in: Heim und Herd, Beilage Ostfriesischer Kurier, Jg. 2001, Nr.1, S. 3 f.
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 266


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 09.08.2011

Projektpartner