Vinckepolder (Ostermarsch)

Ausgewählter Flurname:

Vinckepolder
( Finkenpolder )

Gemarkung:

Ostermarsch

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Vinckepolder (Ostermarsch)


Erklärung des Flurnamens:

Friedrich Ludwig Wilhelm Philipp, Freiherr von Vincke (1774-1844), Preußischer Oberpräsident, leitete von 1803 bis 1804 die Kriegs- und Domänenkammer in Ostfriesland. Ab 1805 hat an der Küste zeitweilig ein 86 ha großer Heller bestanden, der dann eingedeicht und Polder genannt wurde (1). Dieser Vinckepolder hat aber nur 25 Jahre bestanden. Der dazu gehörige Deich wurde in der Sturmflut von 1825 so schwer beschädigt, dass er aufgegeben werden musste. Das nunmehr ungeschützte Land ging bis auf einen kleinen Rest, den Finkeheller, verloren.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Polder

nnd. Poller, Polder; "angeschlammtes Marschland, welches ringsum mit einem Deich umgeben ist od. ein vor dem Hauptdeich liegender Strich neu eingedeichten Landes, welcher durch Anschlickung entstand und vor der Eindeichung „heller“ heisst"



Quellen:

(1) Henninger Wolfgang, Art. Friedrich Ludwig Wilhelm Philipp, Freiherr von Vinke, in: Tielke (Hrsg.) Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Bd. 2 Aurich 1997, S. 387-390.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 140


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 09.08.2011

Projektpartner