Wischerschloot (Ostermarsch)

Ausgewählter Flurname:

Wischerschloot


Gemarkung:

Ostermarsch

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Wischerschloot (Ostermarsch)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Entwässerungsgraben, der durch niedrig gelegenes Grasland kurz vor der Mündung an der Hohen Kleese in den Sieltog fließt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wisch

Wiese; "niedrig gelegenes, feuchtes Grasland, das meistens zum Heumachen und nur ausnahmsweise zum Beweiden benutzt wird"



2. Schloot

mnd. slôt, "zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; Entwässerungskanal, Abzugsgraben, Deichgraben an der Sohle des Deiches"; nnd. Sloot, "Graben zur Befriedigung u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 563 (siehe unter: wiske, wisk); Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 333
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 11.08.2011

Projektpartner