Das Moor (Rechtsupweg)

Ausgewählter Flurname:

Das Moor


Gemarkung:

Rechtsupweg

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Das Moor (Rechtsupweg)


Erklärung des Flurnamens:

Ehemaliges Hochmoor östlich und westlich der Kienholzstraße. Im nordöstlichen Bereich, an den Gemarkungsgrenzen zu Leezdorf und Berumerfehn, befinden sich noch kleinere Restmoorflächen. Dieser Bereich ist als Naturdenkmal unter Schutz gestellt worden.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Moor

Moor, Morast, Sumpf, Torfmoor; Hochmoor, hôg-môr: Im Gegensatz zum lêg-môr durch Verwesung abgestorbener Moosschichten entstanden. Es erhält seine Feuchtigkeit allein durch Niederschläge u. kann eine Höhe von mehreren Metern erreichen.



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 615. Brockhaus - die Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden, 20. Auflage, 1796 – 1996.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 18.06.2011

Projektpartner