Heiddrifft (Rechtsupweg)

Ausgewählter Flurname:

Heiddrifft


Gemarkung:

Rechtsupweg

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Heiddrifft (Rechtsupweg)


Erklärung des Flurnamens:

Von der Hauptstraße im Bereich des früheren Dwasweges abzweigender Weg, der jetzt die Bezeichnung Tannenstraße führt und etwa dessen Verlauf entspricht.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Heid / Heide

Mnd. hede, Heideland; "dürres, sandiges, unfruchtbares, unbebautes ebenes Land"; unbestelltes Feld; wild und wüst liegendes, meist mit Heidekraut bewachsenes Land.



2. Drift

Trift, Flur, Weide; "die Trift, als Ort, wohin Vieh zur Weide getrieben wird, und als Weg, auf welchem dasselbe dahin geht"; Weg, Durchfahrt, Einfahrt.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 125 und S. 116. Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 56 und Bd. 1 S. 333.



Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 21.06.2011

Projektpartner