Milm (Remels)

Ausgewählter Flurname:

Milm


Gemarkung:

Remels

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Milm (Remels)


Erklärung des Flurnamens:

Milm ist hier wahrscheinlich eine Nebenform von Melm. Auf der kleinen Anhöhe ist der Boden wohl früher sehr leicht und sandig gewesen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. melm, milm

Mittelniederd. Substantiv melm, milm mask. mit der Bedeutung "zerriebene Erde, Staub".



Quellen:

A. Lübben u. C. Walther: Mittelniederdeutsches Handwörterbuch, Leipzig 1888, S. 224


Autor(in):

Arend Remmers


Letzte Änderung am: 12.07.2011

Projektpartner