Tichelboe (Remels)

Ausgewählter Flurname:

Tichelboe
( Ziegelei )

Gemarkung:

Remels

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Tichelboe (Remels)


Erklärung des Flurnamens:

Offenbar befand sich hier früher eine Ziegelei, wie auch der weitere Name "Ziegelei" bestätigt. Der gleiche Flurname kommt als Tichelbode bereits 1393 bei Rysum vor (OUB 1352). Außerdem gibt es den Ortsnamen Tichelboe, Gem. Sande.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. tichel

Im westlichen Mittelniederd. und ostfries. Niederd. ist tichel der "Ziegel".



2. bode

Mittelniederd. bode (fem.) ist ein "kleines, von Handwerkern ... bewohntes Haus; Baracke, Zelt; Verkaufs- und Arbeitsbude". Durch den Fortfall des d wurde bode zu boe.



Quellen:

Doornkaat Koolman Bd. 3, S. 407
A. Lübben u. C. Walther: Mittelniederdeutsches Handwörterbuch, Leipzig 1888, S. 59


Autor(in):

Arend Remmers


Letzte Änderung am: 12.07.2011

Projektpartner