Gelände der ehemaligen Kalkmühle (Süderneuland II)

Ausgewählter Flurname:

Gelände der ehemaligen Kalkmühle


Gemarkung:

Süderneuland II

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Gelände der ehemaligen Kalkmühle (Süderneuland II)


Erklärung des Flurnamens:

Hier ist der Flurname ganz falsch eingetragen. Die Kalkmühle stand zwischen der Bahnhofsstraße und dem Verschönerungsweg. Die Kalkmühle, die den Namen "Norder Kalkmühle" besaß, wurde im Zweiten Weltkrieg aufgegeben. Früher wurden die Muschelschalen in Turmöfen zu Maurerkalk gebrannt. Später wurden die Muschelschalen überwiegend in Muschelmühlen zu Muschelschrot für Futterkalk (Geflügelfutter) und Düngemittel verarbeitet (1).

Quellen:

(1) Lüders Karl / Luck Günter, Kleines Küstenlexikon, Hildesheim 1976 S. 129 f.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 19.02.2017

Projektpartner