Ístliche Ettings (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Östliche Ettings


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Ístliche Ettings (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück nördlich des Sumpelwegs, westlich des
Neuharlinger Sieltiefs.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück gehört zur tiefliegenden Alten Marsch und ist daher nur als Grünland zu nutzen, worauf der Flurname hinweist. Die östliche Begrenzung weist auf einen natürlichen Wasserlauf hin, so dass man hier von einer ursprünglichen, mittelalterlichen Flureinteilung ausgehen muß.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ettings

Ettens, Etting(e) Mittelniederd. ettinge und altfries. -ettene bedeuten „Weide“, abgeleitet von den Verben altfries. etta und mittelniederd. etten „weiden“.



Quellen:

Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 19


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 14.08.2017

Projektpartner