Achterste Berghamm (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Achterste Berghamm


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Achterste Berghamm (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück an der nordwestlichen Gemeindegrenze westlich
der Straße von Stedesdorf nach Osteraccum.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück liegt auf einem Geestsporn, der sich hier von Westen her zwischen zwei Talungen schiebt.






Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Achterste

mnd. achter, hinten; nnd. achter, hinter, zurück



2. Berg

mnd. berch, m., Berg



3. hamm

mnd. ham, m., ein (durch Gräben) eingefriedigtes Stück Land in den fries. Landestheilen; auf der Geest, wo die Einfriedigung durch Hecken, Wälle, Knicke etc. geschieht, kamp genannt, das vielleicht ganz dasselbe Wort ist



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen1875-1880, Bd. 1, S. 7; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch derostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 7
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 240
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 182


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 06.03.2017

Projektpartner