Die Warfe an die Valster (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Die Warfe an die Valster


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Regemort (ca. 1670)

Die Warfe an die Valster (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück östlich des Dorfwegs, nördlich der Valsterstraße.
Übersetzung/Bedeutung: Der Flurname wird bereits im Flurverzeichnis der
Regemortschen Karte von 1670 genannt. Bereits auf dieser Karte ist auf dem Flurstück kein Gebäude eingetragen, wobei das Flurstück auf eine ehemalige Hofbebauung hinweist. Das Flurstück liegt am östlichen Rand des Geestsporns.




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Warfe

ostfr.nd. Warf, ein als Wohn- und Hausstätte benutzter Hügel oder eine Anhöhe in der Marsch, worauf ein Haus oder ein Dorf zur Sicherheit gegen Sturmfluten oder Überströmungen erbaut ist; kleiner Bauernhof.



2. Valster

ursprünglich ein Gewässername.



Quellen:

Remmers, Arend: Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Leer 2004, S. 277
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 68


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 25.05.2017

Projektpartner