Dilfskante (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Dilfskante


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Regemort (ca. 1670)

Dilfskante (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück östlich des Neuharlinger Sieltiefs, nördlich des Sumpelwegs.
Übersetzung/Bedeutung: Es handelt sich um tiefliegende Alte Marsch,
in der das Sieltief bereits vor 1670 künstlich angelegt wurde. Es handelt sich um einen typischen Grünlandstandort.








Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Dilf

Dilft mnd. delf, m., Graben, nnd. Delft, Delf, m., Graben, Kanal.



2. kante

mnd. kant, kante, Ecke, Winkel, Rand; nnd. kant, kante, Kante, Rand, Seite, Ecke, Winkel, Gegend.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 425; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 169


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 01.06.2017

Projektpartner