Gerhalv Dimt (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Gerhalv Dimt


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Gerhalv Dimt (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück zwischen der Esenser Straße, dem Amkenhausener Totenweg und dem Ischenweg.
Übersetzung/Bedeutung: Es handelt sich um eine Fläche auf der
hochliegenden Geest, die im spitzen Winkel zwischen dem Ischenweg und
dem Totenweg liegt. Vermutlich nimmt das Flurstück nur die Hälfte des
Winkels in Anspruch.






Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ger

Gehre, mnd. gêre, m., „spitz zulaufendes Stück Land“; nnd. Gehre, f., Gehren m., „ein in eine keilförmige Spitze zwischen zwei anderen auslaufendes Stück Land; von einem Ackerstück, aber auch von einer Feldmark, die in eine andere, oder in zwei andere so ausläuft“.



2. halv

mnd. half, „halb“



3. Dimt

Diemat Demth, Diemath, Diemt, Dimt, Dimmt „1 Diemat = ca. 56 Ar und 74 Quadratmeter“ (= 5674 m²)“; „Altfries. deimeth n. „Demat, so viel, wie an einem Tag gemäht wird (Landmaß)““



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 120
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 180
Uphoff, Bernhard, Ostfriesische Masze und Gewichte, Aurich 1973, S. 30; Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 12


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.09.2017

Projektpartner