Riemer (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Riemer


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Riemer (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurbereich entlang des Falster Tiefs.
Übersetzung/Beeutung: Das Falstertief stellte von jeher die Grenze
zwischen dem Amt Esens und dem Amt Wittmund dar. Der Flurbereich
zieht sich an dieser Grenze entlang.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Riemer

afries. rima, „Rand, nur in Flurnamen“



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 272


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.12.2017

Projektpartner