Sjunkelweg (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Sjunkelweg
( Sumpelweg, Simpelweg )

Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Lüpkes (ca. 1920)

Sjunkelweg (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Weg, der von Stedesdorf aus nach Osten in die Alte Marsch
führt.
Übersetzung/Bedeutung: Der Sumpelweg ist ein mittelalterlicher Weg, der
von dem Geestsporn Stedesdorf nach Osten in die tiefliegende alte Marsch
vorbei an den Höfen Reitzburg und dem ehemaligen Hof Klunderburg führt
und dort übergeht in die die Helsenwarfer Leide. Es handelt sich also um
den Übergang von einem Landweg in einen Wasserweg, der weiterführt
in die Harlebucht.
Das Wort "Marsch" bedeutet ursprünglich "Sumpf". Es handelte sich naturräumlich um einen Schilfsumpf, der erst durch den Menschen als Grünland kultiviert wurde. Bis nach dem 2. Weltkrieg standen diese Bereiche jeden Winter blank.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sjunkel

Sumpel, sump, sumpt: Sumpf, Morast, feuchtes Gelände



Quellen:

Scheuermann, Ullrich, Flurnamenforschung, Melle 1995, S. 149.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 11.12.2017

Projektpartner