Spickerhundert (Stedesdorf)

Ausgewählter Flurname:

Spickerhundert


Gemarkung:

Stedesdorf

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Spickerhundert (Stedesdorf)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück nördlich des Amkenhauser Totenwegs, südlich des Dorfes.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück liegt auf dem ackerfähigen
Geestsporn. Der Name läßt vermuten, dass hier früher ein Speicher für
Erntegut gestanden hat.








Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Spicker

mnd. spiker, m., nnd. spiker, „Speicher (für Korn etc.)“



2. hundert

Hundert ist ein altes Flächenmaß. Groß und Klein unterschied die Zählweise des Zwölfer- von dem des Zehnersystems. Ein Kleinhundert waren 100, ein Großhundert 120, ein Kleintausend 1000, ein Großtausend 1200, 1 Groß aber 12 Dutzend oder 144 Einheiten.



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 324; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 274
Uphoff, Bernhard, Ostfriesische Masze und Gewichte, Aurich 1973, S. 4, 42, 43


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 18.12.2017

Projektpartner