Bahnhof Strackholt (früher) (Strackholt)

Ausgewählter Flurname:

Bahnhof Strackholt (früher)


Gemarkung:

Strackholt

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Bahnhof Strackholt (früher) (Strackholt)


Erklärung des Flurnamens:

Am 27. Januar 1898 wurde die Kleinbahn Leer-Aurich-Wittmund gegründet und 1909 war mit 84 km Streckenlänge die größte Ausdehnung erreicht. Im Jahre 1900 wurde 2 km vom Ort entfernt eine Haltestelle eingerichtet, 1902 kam eine Wartehalle hinzu und ein Nebengleis wurde angelegt. 1917 wurde ein Güterschuppen zur Lagerung von Kunstdünger und Stückgut errichtet, später wurde ein Überholgleis angebaut. Das Aufkommen der Station Strackholt lag in den ersten 20 Jahren bei 12000 Personen jährlich. Das Frachtaufkommen lag 1913 bei 4000 Tonnen im Jahr. Eine Kutsche stand bereit, um Reisende nach Voßbarg und Wiesmoor zu bringen.
Der Personenverkehr wurde 1956 eingestellt.
Bis Ende 1969 rollte noch der Güterverkehr.
Die Haltestelle wird heute als Gastronomiebetrieb geführt und ist ein beliebtes Ziel für Ausflügler.



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Strackholt

"1454 wurde der Ort erstmals als „to Stracholte“ erwähnt. Der Name wurde gebildet aus mnd. strack "gerade, gerade gestreckt" und "-holt" und bedeutet „lang gestreckter Wald“."



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 211
Rudolfsen, Hinrich, Die Kleinbahn Leer-Aurich-Wittmund, Nordhorn 1997, S. 78-79
Wolff, Gerd, Bahnhöfe norwestdeutscher Kleinbahnen, Gifhorn 1976, S. 75-76


Autor(in):

Peter Schoon


Letzte Änderung am: 20.12.2017

Projektpartner