Dietrichsfelder Moor (Tannenhausen)

Ausgewählter Flurname:

Dietrichsfelder Moor


Gemarkung:

Tannenhausen

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Dietrichsfelder Moor (Tannenhausen)


Erklärung des Flurnamens:

Der größte Teil des Dietrichsfelder Moors gehört zur Gemarkung Dietrichsfeld. Das Moor erstreckt sich bis in die Gemarkungen Westerholt und Tannenhausen. Das Moorgebiet wurde im 19. Jahrhundert urbar gemacht und ist heute ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Dietrichsfeld

Ortsname, Gemarkungsname. Dietrichsfeld gehört seit 1972 zur Stadt Aurich. Die Gemarkung Dietrichsfeld liegt auf einem Geeststück umgeben von Moorgebieten und wurde 1828/1830 besiedelt. Benannt wurde der Ort nach dem damals in Aurich tätigen Amtsverwalter Friedrich Dieterichs.



2. Moor

afries. mor, „Moor“; mnd. môr, „Moor, feuchter, sumpfiger Landstrich, wilde unzugängliche Sumpfgegend, insbes. als Torfmoor wirtschaftlich wichtig“.



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 56.
Holthausen, F. (1925). Altfriesisches Wörterbuch. Heidelberg 1925, S. 73; Lasch, A., & Borchling, C., Mittelniederdeutsches Handwörterbuch. Fortgf. v. G. Cordes und D. Möhn, Neumünster 1987, Bd. 2, Teil 1, Sp. 1015.


Links:

http://www.ostfriesischelandschaft.de/fileadmin/user_upload/BIBLIOTHEK/HOO/HOO_Dietrichsfeld.pdf (7.1.2017)

Autor(in):

Almuth Heinze-Joost


Letzte Änderung am: 07.12.2017

Projektpartner