Dompeldobbe (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Dompeldobbe
( Dompeldobben, Drei Diemath )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Dompeldobbe (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Bezeichnung eines mit Rohrdommeln besiedelten, sumpfig bis moorigen Wiesengrundstücks.

Im Honartschen Register von 1668 wird diese Fläche als Teil der Parzelle Nr. 160 aufgeführt. [3]


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Dompel

[1] nnd. reidump, rêdump, reitdump, „Rohrdommel“



2. Dobbe

[2] Sumpf; "niedriges, morastiges Land mit überwachsener Oberfläche"



Quellen:

[1] Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 24
[2] Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 302
[3] van der Linde, Benjamin, Ortssippenbuch Tergast, Aurich 2009, Band 85, Honartsches Register, S. 28


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 11.08.2015

Projektpartner