Geele Hörn (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Geele Hörn


Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Geele Hörn (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Ein winkeliges Flurstück, welches eine Bodenschicht mit besonders gelblichem Sand aufweist.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. geel

[1] gelb; "Hinweis auf Bodenfärbung"



2. Hörn

[2] mnd. hoorn, nnd. Horn, "spitz zulaufendes, keilförmiges Landstück", "Winkel, Ecke, Biegung"



Quellen:

Befragung: Herrn Heinz-Werner Riepke;
[1] Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 120;
[2] Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 127; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 106, 107


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 17.05.2011

Projektpartner