Haverfenne (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Haverfenne
( Sieben Diemath )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Haverfenne (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Haverfenne bezeichnet eine, für den Anbau von Hafer bestimmte Ackerfläche mit moorigem Untergrund. Das Flurstück ist tiefer gelegen und befindet sich an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Rorichum jenseits des Bahndamms.

Das Honartsche Register von 1668 verzeichnet dieses Flurstück als Parzelle Nr. 229 bzw. als Occell Peters haber Venne. [3]


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Haver

[1] mnd. haver(e), „Hafer“



2. Fenne

[2] „Altfries. fene, fenne, fonne, finne, fen, fon, fin, fen […] m. f. „Weide““; „mittelniederd. venne f. „moorige, marschige Weide““



Quellen:

[1] Schiller, Carl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 217;
[2] Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 22
[3] Honartsches Register; StadEmd, AK Nr. 86, Nr. 34; van der Linde, Benjamin, OSB Tergast, Aurich 2009, S. 33


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 03.08.2015

Projektpartner