Hohewarf (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Hohewarf


Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Hohewarf (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Hohewarf ist eine erhöht liegende Hofstelle am Fehntjer Tief.

Dieser Hof wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus dem Material zweier benachbarter Höfe erbaut. Es handelte sich dabei um den alten Hof "Hohewarf" (westlich gelegen) und dem bereits in den Honartschen Karten eingezeichneten Hof "Klein Mönnikeborgum" (auch "Haus Deters" genannt, östlich gelegen).

Im Honartschen Register von 1668 wird Hohewarf als Teil der Parzelle Nr. 104 aufgeführt. [2]



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Warf

[1] mnd. wurt, wort; "ein als Wohn- od. Hausstätte benutzter, meist künstlich geschaffener od. doch später nach Bedürfniss erhöhter Hügel od. eine Anhöhe in der Marsch od. in der Nähe des Meeres, worauf ein Haus od. ein Dorf zur Sicherheit gegen Sturmfluten u. Ueberströmungen erbaut ist"



Quellen:

[1] Schiller, Carl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 790; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 513
[2] van der Linde, Benjamin, Die Familien der Kirchengemeinde Tergast, Upstalsboom-Gesellschaft, Aurich 2009, S. 25.


Links:

http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=swrfmqhmcmqf&lvl=16&dir=0&sty=b&sp=Point.swqzg7hmbwr8_Hohewarf_Standort%20des%20alten%20Hofes%20Hohewarf___~Point.swrbdyhmc72c_Hofstelle%20%22Haus%20Deters%22_Aus%20zwei%20mach%20eins.%20Die%20beiden%20alten%20H%C3%B6fe%20Hohewarf%20und%20%22Haus%20Deters%22%20wurden
http://ortschronik-tergast.de/html/body_hofe_ausserhalb.html

Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 04.08.2015

Projektpartner