Lüttje Höchte (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Lüttje Höchte
( Höchte, Fünf Diemath )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Lüttje Höchte (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Bezeichnung eines höher gelegenen Landstücks in der Größe von fünf Diemath. Bevor dieses Flurstück zur Bebauung freigegeben wurde, befand es sich im Besitz der Familie Steen. Das erklärt auch die Namensgebung "Steens Höchte" für die anliegende Straße.

Lüttje Höchte ist 1668 im Honartschen Register Teil des Flurstücks 143, damals auch Die Höchte genannt. Der weitere Name Höchte erinnert noch daran. [3]


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Lüttje

[1] mnd. luttik, „klein, gering, wenig“



2. Höchte

[2] mnd. hogede, hochte, f., „Höhe“, nnd. Höchte, Hööchte, f., „Anhöhe, Hügel“



Quellen:

[1] Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 756
[2] Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 280; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 126
[3] van der Linde, Benjamin, Ortssippenbuch Tergast, Aurich 2009, Band 85, Honartsches Register S. 27


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 05.10.2015

Projektpartner