Norderfenne (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Norderfenne
( Sieben Diemath )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Norderfenne (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Norderfenne ist die Bezeichnung für ein nördlich der Ortschaft gelegenes, tiefer liegendes Wiesenland.

Das Flurstück hat seine Form und Nutzung seit 1668 nicht verändert; im Honartschen Register wird es mit der Nummer 121 verzeichnet. [3]

Die Karte "Darstellung der Ortschaft Tergast" von 1793 verzeichnet hier die Tille, eine klappbare oder hebbare Brücke (afries. tille = heben) [4], nach der der westlich angrenzende Weg benannt wurde. Die Tille war Bestandteil eines Fußweges zum Dorf Tergast, der in den heutigen Weg Hinter den Weiden einmündete.



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Norder

[1] mnd. norden, „Norden“; mnd. norder, „nördlich“



2. Fenne

[2] „Altfries. fene, fenne, fonne, finne, fen, fon, fin, fen […] m. f. n. „Weide““; „mittelniederd. venne f. „moorige, marschige Weide““



Quellen:

[1] Schiller, Carl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 3, S. 197
[2] Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 22
[3] Honartsches Register, StadEmd, AK Nr. 86, Nr. 34; van der Linde, Benjamin, Familien der Kirchengemeinde Tergast, Upstalsboom-Gesellschaft, Aurich 2009, S. 26
[4] Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 411; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 282


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 17.08.2015

Projektpartner