Paller Drei (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Paller Drei
( Pallert Dree )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Paller Drei (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Bezeichnung für eine sumpfige Niederung in der Größe von drei Diemath.

1668 liegt dieses Flurstück Nr. 43 noch am Ufer des Gastmer (Tergaster) Meeres, welches bis Mitte des 19. Jahrhunderts völlig verlandete. In der preußischen Urflurkarte von 1872 ist dieses Meer bereits nicht mehr verzeichnet. Dr. Gerhard Ohling wies noch 1955 in seinem Aufsatz "Tergast und seine Feldmark" darauf hin, dass dieser Bereich bei starken Niederschlägen eine Wasserfläche bildete [2, 3].


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Paller

[1] mnd. pol, pôle, m., „Pfuhl“, mnd. pôl, pûl, m., „Vertiefung mit Waßer gefüllt“, „bes. stehendes, unreines Waßer, Schlamm“; nnd. Paller, Pallert, Pollert, „Sumpf; sumpfige, schon mit Gras bewachsene Niederung“



Quellen:

[1] Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 3, S. 359; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 139
[2] Honartsches Register; StadEmd, AK Nr. 86, Nr. 34
[3] Ohling, Dr. G. D., Tergast und seine Feldmark in: Ostfriesischer Hauskalender oder Hausfreund,1953, S. 70


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 05.10.2015

Projektpartner