Sandgaste (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Sandgaste


Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Sandgaste (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Sandiges, höher gelegenes Ackerland, das in viele schmale Parzellen aufgeteilt und zum Gemüseanbau genutzt wurde.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sand

[1] mnd. sant, "sandige Fläche, Gegend"; nnd. Sand, "Sand"; "Als Simplex = "sandiges Flurstück", als BW [Bedeutungswort] entweder Hinweis auf Bodenbeschaffenheit oder auf Sandabbau."



2. Gaste

[2] "Hohes, dürres Sandland, hochgelegener Sandrücken, aber auch Dorfacker, Bauacker, von Wällen umgeben."



Quellen:

[1] Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 143;
[2] Bents, Harm, Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 21.05.2011

Projektpartner