Siebzehn Diemath (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Siebzehn Diemath
( Klein Mönnikeborgum )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Siebzehn Diemath (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Bezeichnung eines Flurstücks in der Größe von siebzehn Diemath

Der Zweitname weist darauf hin, dass es zum Besitz des Hofes Klein Mönnikeborgum gehörte.

Im Honartschen Register von 1668 gehört diese Fläche zur Parzelle Nr. 104. [2]


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Diemath

[1] "1 Diemat = ca. 56 Ar und 74 Quadratmeter" (=5674 m2); "uraltes friesisches Landesmass von (jetzt) 400 Quadratruthen rheinl."; "das Gemähte von einem Tage (bz. das, was ein guter Arbeiter an einem Tage mähet)"



Quellen:

[1] Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 297
[2] van der Linde, Benjamin, Die Familien der Kirchengemeinde Tergast, Upstalsboom-Gesellschaft, Aurich 2009, S. 25.


Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 04.08.2015

Projektpartner