Tieffenne (Tergast)

Ausgewählter Flurname:

Tieffenne
( Deepfenne )

Gemarkung:

Tergast

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Tieffenne (Tergast)


Erklärung des Flurnamens:

Tieffenne bezeichnet ein abgegrabenes, tiefliegendes Wiesenflurstück. 

Im Honartschen Register von 1668 gehört dieses Flurstück zur Parzelle Nr. 113.
Dort ist nur vermerkt, dass es sich im Besitz von Vlffert Ayls befand; auf das heutige niedrige Erdniveau des Flurstückes wurde damals noch kein Bezug genommen. Man kann also davon ausgehen, dass der Name Tieffenne erst im 19. Jahrhundert entstanden ist und sich darauf bezieht, dass die Tonerdeschichten, entstanden durch Ablagerungen des Fehntjer Tiefes, abgegraben und für die Ziegelproduktion der Ziegelei Tichelwarf verwendet wurden. [2]

Das benachbarte Flurstück Im Süden ist im Honartschen Register von 1668 als Nr. 114 und Nr. 115 verzeichnet.
Auf der ehemaligen Parzellle Nr. 114 (zum Fehntjer Tief gelegen), befand sich die älteste Ziegelei Tergasts, die Ziegelei Petrus F. Duin, gegründet 1787. Später wurde sie von der Familie Beekmann und der Familie Tergast weiterbetrieben. Die Parzelle Nr. 115 befand sich 1668 in dem Besitz des Häuptlings von Oldersum, heute steht hier der Gulfhof der Familie Busch, erbaut 1887. [3]


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Fenne

[1] „Altfries. fene, fenne, fonne, finne, fen, fon, fin, fen […] m. f. n. „Weide““; „mittelniederd. venne f. „moorige, marschige Weide““



Quellen:

[1] Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 22
[2] van der Linde, Benjamin, Familien der Kirchengemeinde Tergast; Upstalsboom-Gesellschaft, Aurich 2009, S. 9, S. 26


Links:

http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=53.335134~7.354633&lvl=17&sty=h&sp=Point.swqyy9hmbzf0~Point.swp86qhmcd37_Standort%2520der%2520Ziegelei%2520Petrus%2520F.%2520Duin_Standort%2520der%2520Ziegelei%2520Petrus%2520F.%2520Duin___&where1=Tergast

Autor(in):

Hermine und Imke Saathoff


Letzte Änderung am: 07.08.2015

Projektpartner