Hohn (Utgast)

Ausgewählter Flurname:

Hohn


Gemarkung:

Utgast

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Hohn (Utgast)


Erklärung des Flurnamens:

In Anbetracht der unmittelbar südlich gelegenen Flur "Hörnkamp" ist wohl kaum an die Bedeutung "hoch, Höhe" zu denken, sondern eher an altfries. "horne, herne" mit der Bedeutung "Ecke" oder "Winkel". Altfries. "horn" lautete im Wangeroogischen des 19. Jh. "hôn", und altfries. "herne" entsprach im Harlingischen des 17. Jh. "heene".

Quellen:

A. Remmers: Wörterbuch der ausgestorbenen ostfriesischen Dialekte, Schwelm 1993, S. 65 unter "hene", S. 66 unter "hidden".


Autor(in):

Arend Remmers


Letzte Änderung am: 14.07.2011

Projektpartner