Eckiger Kamp (Victorbur)

Ausgewählter Flurname:

Eckiger Kamp


Gemarkung:

Victorbur

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Eckiger Kamp (Victorbur)


Erklärung des Flurnamens:

"Eckiger Kamp" ist der Flurname für eine große Fläche zwischen dem "Abelitz-Moordorf-Kanal" und der "Ehe" im Westen, dem "langen Dorfweg" (heute Ostvictorburer Straße) im Süden, dem "Lammersweg" (heute Lammershörn) im Osten und dem "hohen Weg" und "Grashusen" im Norden.
In der Urkarte der preußischen Grundsteuervermessung von 1870 ist als Flurname für diese große Fläche "Im eckigen Kamp" und kein weiterer Flurname eingetragen (2).
(Ausschnitt der Urkarte als Link unten, der Flurname steht etwa in der Mitte, die gelb markierten Flurstücksgrenzen zeigen die Fläche des "eckigen Kamps")

Die ursprüngliche Heidefläche mit den vielen Ecken gab der Fläche den Namen "eckiger Kamp".


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kamp

"Ursprünglich Heideland, das umgebrochen und aus der Gemeindeweide ausgeschieden wurde. Eingehegte Kämpe werden hauptsächlich feldgraswirtschaftlich, aber auch zum Getreide- oder Gemüseanbau genutzt." (1)



Quellen:

1.) Bents, Harm; Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697
2.) Urkarte der Preußischen Grundsteuervermessung, Victorbur, Flur 8, von 1870 - Katasteramt Aurich (LGLN, RD Aurich) -


Links:

http://flurnamen-ostfriesland.de/flurnamen/Ausschnitt_Victorbur_Flur_8.jpg

Autor(in):

Johann Dirksen
  


Letzte Änderung am: 16.05.2015

Projektpartner