Leefmooten (Victorbur)

Ausgewählter Flurname:

Leefmooten
( Leegmerten )

Gemarkung:

Victorbur

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Leefmooten (Victorbur)


Erklärung des Flurnamens:

Der Flurname Leegmoorten wurde hier falsch als Leefmooten übertragen. In der Karte steht die korrekte Bezeichnung. Übertragen ins Hochdeutsche heißen Leegmoorten Niederungsmoore. Niedermoore sind durch Verlandung von Gewässern entstanden, deren Pflanzen und Tiere nur wenig zersetzt wurden, so dass ein Nährstoffreicher Torf entstand. Die Pflanzen erhielten ihre Nährstoffe aus dem Grundwasser.
Diese Flächen sind längst abgetorft und werden überwiegend als Wiedeflächen genutzt.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Leeg

mnd. lêch, nnd. leeg, "niedrig, niedrig gelegen" (1)



2. mooten, morten, moerten oder moerken

Plural von niederl. moer, Moor, Morast, Sumpf, Torfmoor; (2); Niederungsmoor, lêg-môr: Im Gegensatz zum hôg-môr durch Verlandung von Gewässern entstanden, deren Pflanzen und Tiere nur wenig zersetzt werden, so dass ein Nährstoffreicher Torf entsteht. Die Pflanzen erhalten ihre Nährstoffe aus dem Grundwasser (3)



Quellen:

1.) Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, Seite 134
2.) Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Band 2, Seite 615
3.) Brockhaus - die Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden, 20. Auflage, 1796 - 1996


Autor(in):

Johann Dirksen
  


Letzte Änderung am: 24.03.2011

Projektpartner