Lockschloot (Victorbur)

Ausgewählter Flurname:

Lockschloot


Gemarkung:

Victorbur

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Lockschloot (Victorbur)


Erklärung des Flurnamens:

"Lockschloot" ist die Bezeichnung für einen Teil des "Eckigen Kampschlootes".
Es ist ein Entwässerungsgraben, der vom Grashuser Weg (Straße) in nordwestlicher Richtung zur "Ehe" hin verläuft.
Örtlich ist hier eine Senke zwischen den höher gelegenen Geländeflächen mit den Flurnamen "Eckiger Kamp" und "Hoge Land" vorhanden.
Diese Senke oder dieses "Loch" hat wahrscheinlich zur Benennung des Entwässerungsgrabens geführt.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Lock

mnd. lok, n., nnd. Lock, n., „Loch“. – Etwa = „Erdloch, kleiner Tümpel““ (1)



2. Schloot

mnd. slôt, m., n., „zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; Entwässerungskanal, Abzugsgraben, nnd. Sloot, „Graben zur Befriedigung [...] u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben“ (2)



Quellen:

(1) Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 135
(2) Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Links:

http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=53.503169~7.381470&lvl=15&sty=h&sp=Polyline.sxh0tphmf8rg_sxh2s8hmf8y6_sxhjf8hmdtbt_Lockschloot%2520oder%2520Eckiger%2520Kampschloot____%2523000080_%2523008000_4px_Single_solid_sxh1szhmf8vc_

Autor(in):

Johann Dirksen
  


Letzte Änderung am: 04.05.2015

Projektpartner