Moortrift (Victorbur)

Ausgewählter Flurname:

Moortrift
( Neuer Querweg )

Gemarkung:

Victorbur

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Moortrift (Victorbur)


Erklärung des Flurnamens:

Den heutigen "Moorweg" nannte man früher "Moortrift". Er ist die Verbindungsstraße zwischen Münkeboe und Moordorf. Der Moorweg führt/e am abgetorftem Victorburer Hochmoor entlang. Früher war es der einzige Weg, mit Pferdespannwerken zu den Trockenfeldern zu gelangen, um den Torf von dort zu holen. Erst in den 1960er Jahren wurde er gepflastert. Bis dahin mussten Strohplaggen auf den Torfwagen mitgenommen werden. Der Weg war im Herbst mit großen, tiefen Wasserlöchern übersät. Wenn sich ein Pferdespannwerk festgefahren hatte, schob man die Stohplaggen unter die Wagenräder, damit sie wieder frei kamen. Die Kinder der Anwohner holten die Strohplaggen dann zu sich nach Hause. Dort wurden sie in den kleinen Landarbeiterhäuser als Einstreu für die Ställe genutzt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Trift

mnd. drift, f., „Viehtrift, Weide“; nnd. Drift, f., „die Trift, als Ort, wohin Vieh zur Weide getrieben wird, und als Weg, auf welchem dasselbe dahin geht“. – „Etwa = „Weg, auf dem Vieh (zur Weide) getrieben, gleichzeitig aber auch schon geweidet wird“. „An der Küste „Überfahrtsweg über einen Deich“.“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 578; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 116


Autor(in):

Christine Günnel


Letzte Änderung am: 08.09.2015

Projektpartner