Altensiel (Westeraccum)

Ausgewählter Flurname:

Altensiel
( Altensyhl )

Gemarkung:

Westeraccum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Altensiel (Westeraccum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Hof westlich der Accumer Ee, südwestlich von Wester-
accumersiel.
Übersetzung/Bedeutung: In diesem Bereich lag die ursprüngliche mittelalter-
liche Deichlinie, in der zunächst nur ein Siel in der Accumer Ee lag. Er
wurde im 14. Jhd. durch eine Sturmflut zerstört und konnte erst 80 Jahre
später wieder verschlossen werden. Dabei wurden zwei Siele errichtet,
weiter nordwestlich ein Siel für die Herrlichkeit Dornum und hier ein Siel
für das Harlingerland. Erst Mitte des 17. Jhd. wurde das neugebildete
Vorland abschließend eingedeicht, erst danach konnte dieser Hof
gegründet werden. Als Besitz der Familie Heyken wurde der Hof auch
"Heykenburg" genannt.
(700 Jahre Altensiel : Urkunden und Berichte von 1289 bis 1989 / zsgest. u. bearb. von Heyko Heyken, Hamburg, 2001)




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. siel

Syhl, Syl, mnd. sîl, m., Vorrichtung, um Waßer zu stauen oder durchzulaßen, Schleuse; nnd. sîl, grössere od. kleinere mit Thüren od. einem sonstigen Verschluss versehene Schleuse zum Durchlassen od. Abfliessen des Binnenwassers.



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 206; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 182


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 07.12.2015

Projektpartner