Hogeweg (Westeraccum)

Ausgewählter Flurname:

Hogeweg


Gemarkung:

Westeraccum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Hogeweg (Westeraccum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Wegename des Marschenwegs westlich von Wahlstätte.
Übersetzung/Bedeutung: Alter Marschen-Sackgassenweg, der einige leichte
Reliefhöhen nutzt.





Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hoge

hog mnd. hô, hôch, nnd. hoch, hochliegend, erhöht liegend; herausgehoben, hervorgehoben, ausgezeichnet; Hohes Feld oft Name für die ältesten Ackerstücke einer Dorfflur, für die Kernflur.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 125.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 19.08.2015

Projektpartner