Papenbrücke (Westeraccum)

Ausgewählter Flurname:

Papenbrücke


Gemarkung:

Westeraccum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Papenbrücke (Westeraccum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Brücke über des Dornumersieler Tief in der Höhe
von Butenhusen.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück "Papenland" lag im Mittelalter auf
der Ostseite des Dornumersieler Tiefs und gehörte damit zur Kirche von Westeraccum. Durch die Verlagerung des Tiefs im späten Mittelalter
gelangte es auf die Westseite des Tiefs und war daher von Westeraccum
aus nicht mehr unmittelbar erreichbar. Erst im frühen 19. Jhd. wurde es
durch den Bau dieser Papenbrücke wieder erreichbar.








Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Papen

mnd. pāpe, m., christl. Geistlicher, Priester; nnd. Pape, m., Pastor. – Hinweis auf zur Pfarre gehörigen Besitz.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S.139


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 12.10.2015

Projektpartner