Reidump (Westeraccum)

Ausgewählter Flurname:

Reidump


Gemarkung:

Westeraccum

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Reidump (Westeraccum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Hofstätte unmittelbar nördlich des Dornumersieler Tiefs,
südlich der K 210.
Übersetzung/Bedeutung: Diese Hofstätte ist schon auf der Regemortschen Karte von 1670 verzeichnet und trägt nach den Weinkaufprotokollen des Amtes Esens seit 1556 den Namen "Trompeterei". Der Name "Reidump"
erscheint erst 1871 in den Statistiken des Landkreises Aurich. "Reidump"
ist der ostfriesische Name für "Rohrdommel". Die Umgebung des Hofes als tiefliegende alte Marschenlandschaft ist der typische Lebensraum dieses
markanten Vogels.


Quellen:

Heyken, Heyko, Die Weinkaufsprotokolle des Amtes Esens, Aurich 1998, Seite 279.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 27.10.2015

Projektpartner