Trompeterland (Westeraccum)

Ausgewählter Flurname:

Trompeterland


Gemarkung:

Westeraccum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Trompeterland (Westeraccum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flur nordwestlich von Westeraccum am Dornumersieler Tief.
Übersetzung/Bedeutung: In diesem Flurbereich hat bis nach 1806 eine
Hofstelle gelegen, die im Flurverzeichnis der Regemortschen Karte von 1670 "Pastorei" genannt wird. Diese Hofstelle hatte den gleichen Besitzer wie die Hofstelle, die heute "Reidump" genannt wird. Diese Hofstelle trug damals den Namen "Trompeterei". Vermutlich wurde der Name wegen der Besitzeinheit von dort auf diese Hofstelle übertragen.
(Heyken, Heyko: Die Weinkaufprotokolle des Amtes Esens, Aurich 1963, S. 279)
Der Name "Trompeterei" hat bisher keine sinnvolle Erklärung.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 22.02.2017

Projektpartner